Wie Sie mit einem professionellen Facebook-Auftritt Ihr Verkaufs­potential steigern können

Kaum ein Unternehmen verzichtet heutzutage auf die Nutzung diverser Social-Media-Kanäle, allen voran natürlich Facebook. Die Plattform dient als zusätzlicher Interaktions- und Kommunikationskanal, ermöglicht den schnellen und unkomplizierten Austausch mit (potentiellen) Kunden und spielt im Rahmen der Customer Loyality ebenfalls eine wichtig Rolle. Aber lässt sich mit einer professionellen Facebookseite auch das Verkaufspotential steigern?
Wir helfen Ihnen dabei, eine Sales-Strategie für Facebook zu entwickeln und das Potenzial auszuschöpfen.
Jetzt kontaktieren
Beitrag teilen:
Facebook Verkaufspotential: Werkstatt, Auto, Mechaniker, Schlüssel und Lenkrad

Studien zeigen, dass Kunden, die Facebook-Fans eines Unternehmens sind, mehr kaufen, als Kunden, die keine Fans sind. Außerdem geben Kunden, die mit einer Unternehmseite auf Facebook interagieren, auch deutlich mehr aus. Dahinter schlummert riesiges Potential, wenn man bedenkt, dass über 40 Prozent der österreichischen Gesamtbevölkerung Facebook nutzen. holzhuber impaction zeigt in einem Pilotprojekt, dass auch Autohäuser und Service-Betriebe der Porsche Austria GmbH & Co OG von diesem Potential profitieren können.

Hypothese & Ziele

Zu Beginn des Projekts wurde folgende Hypothese aufgestellt:

„Betriebe, die eine professionelle Facebookseite betreiben, haben ein signifikant höheres Verkaufspotential als Betriebe, die keine Facebookseite betreiben.“

Im Rahmen der Überprüfung dieser Hypothese wurden durch die Aktivitäten auf Facebook auch folgende Ziele verfolgt:

  • Verkaufssteigerung
  • Schaffung eines einheitlichen Markenauftritts
  • Hilfestellung bei der täglichen Kommunikation zwischen Service-Betrieb und Fans
  • Positionierung der Betriebe als lokale, kompetente Ansprechpartner
  • Aufbau von Aufmerksamkeit und Sympathie für die Händler

Vorgehensweise & Herausforderung

Das Projekt wurde mit 10 ausgewählten Service-Betrieben der Porsche Austria GmbH & Co OG aus ganz Österreich gestartet, bei der Auswahl der Autohäuser wurde hinsichtlich Betriebsgröße und unternehmensinterner Kennzahlen eine repräsentative Auswahl getroffen.

Um einen professionellen Aufbau und Betrieb der Facebookseiten zu gewährleisten, wurde einerseits auf Standardisierung, andererseits auf Individualisierung gesetzt. Die Herausforderung in der Betreuung der 10 Facebookseiten lag darin, eine perfekte Balance der beiden unterschiedlichen Ansätze zu finden.

Ein standardisierter Content-Pool schaffte nicht nur Synergieeffekte bei der Betreuung der Facebook-Präsenzen der 10 Händler, dieser Top Down Approach hat auch formale Standards etabliert – ein maßgebender Punkt hinsichtlich Professionalität.

Dezentral und individuell abgestimmte lokale Themen rückten den regionalen Aspekt in den Mittelpunkt. So erhielt jedes Autohaus seine ganz persönliche Handschrift, die sich klar von den anderen Seiten unterschied. Regionalisierung und ein sympathischer Auftritt wurden damit gewährleistet und Facebook-Adäquanz sichergestellt.

Auch auf inhaltlicher Ebene wurde ein händlerübergreifendes Content-Konzept ausgearbeitet.

Ergebnisse

Die Ergebnisse des Pilotprojekts haben sowohl quantitativ als auch qualitativ hervorragende Ergebnisse geliefert.  So hat sich die Facebook-Fanbasis der Service-Betriebe im Projektzeitraum von drei Monaten auf 18.000 Fans versiebenfacht, darüberhinaus konnte jede Händler-Facebookseite durchschnittlich 5.000 Menschen pro Tag erreichen. In Summe konnten für alle 10 teilnehmenden Betriebe sogar über 5 Millionen Kontakte dokumentiert werden.

Die gesteigerten Reichweiten wirkten sich auch positiv auf Interaktionen und KPIs aus. Durchschnittlich gab es 83 User-Interaktionen pro Posting. Daraus resultierten rund 4.500 Klicks auf die Händler-Website zu einem sensationell günstigen TKP von EUR 1,90. Im Vergleich dazu ist ein Banner ca. 6 x so teuer.

Das erfreuliche Ergebnisse des Händlerprojekts: Durchschnittlich wurden bei teilnehmenden Betrieben 7 % mehr Online-Terminbuchungen durchgeführt als bei Händlern außerhalb des Projekts.

Der Erfolg des Projekts wurde durch Umfragen unter den Fans ebenfalls bestätigt:

  • 91% bewerteten die Facebookseiten der Händler mit der Schulnote Gut oder Sehr Gut
  • 89% nahmen die geposteten Themen als interessant und positiv wahr
  • 86% bewerten die Reaktion auf ihre Anfragen als positiv
  • 17% gaben an, die Seite zu liken, weil sie Interesse daran haben, Kunde zu werden.
  • 96% würden die Facebookseite des Autohauses weiterempfehlen

Fazit

Durch das Händlerprojekt konnte bewiesen werden, dass Facebook als zusätzlicher Kanal genutzt werden kann, um schnell und einfach eine Vielzahl an Kontakten zu generieren und den Verkauf anzubahnen.

Nutzen Sie Ihr Facebook-Verkaufspotential?

Wir helfen Ihnen dabei, eine Sales-Strategie für Facebook zu entwickeln und das Potenzial auszuschöpfen.

Anfrage senden
Facebook Verkaufspotential: Heissluftballon mit hochgestrecktem Daumen
Artikel-Empfehlung